Unglaublich: 85jähriger baut alleine eine Kathedrale

Ein „alter Knacker“ baut einfach und alleine ohne Studium oder viel Geld aus Dankbarkeit seine eigene Kathedrale.

Was soll man dazu noch sagen?

Das ist die Kathedrale:

Unbedingt auch diese Bilder anschauen:

http://citynoise.org/article/732/by/Hasslehoff

Hier ein ein paar Videoimpressionen:

Das Ganze als 3D Animation:

Und das ist seine kleine Geschichte:

Justo Gallego Martínez (* 20. September 1925 in Soria) ist ein ehemaliger spanischer Mönch, der seit 45 Jahren seine eigene Kirche in Mejorada del Campo, einem Ort in der Nähe von Madrid, errichtet.

Sohn einer Bauernfamilie, trat Gallego Martínez mit 27 Jahren in das Trappistenkloster von Santa María de Huerta bei Soria ein, das er allerdings 1961 vor Ablegung des Gelübdes aufgrund einer Tuberkuloseerkrankung wieder verlassen musste. Nach seiner überraschenden Heilung begann er 1961, aus Dankbarkeit eine Kathedrale auf einem ererbten Grundstück zu errichten.  Gallego Martínez lebt mit seiner Schwester in der Nähe seiner Kathedrale.

Gallego Martínez arbeitet bis heute (er ist 2010 85 Jahre alt) ohne die offizielle Unterstützung der katholischen Kirche, ohne Baupläne und ohne Baugenehmigungen, hauptsächlich allein, gelegentlich mit der Hilfe seiner sechs Neffen oder Freiwilliger. Manchmal stellt er auf seine eigenen Kosten Fachleute ein. Er finanziert seine Arbeit durch die Verpachtung und den Verkauf von Ackerland, das er übernommen hat, oder durch private Spenden.

Im Jahre 2005 machte ihn und seine Kathedrale eine Werbekampagne für das Getränk Aquarius in ganz Spanien bekannt.

Lange galt er in Mejorada als der „verrückte Mönch“, heute aber ist die Ortschaft, die 20 Kilometer von Madrid entfernt liegt, wegen der Kirche zum vielbesuchten Ort geworden. Das Werk hat auch international Anerkennung erfahren, unter anderem widmete das Museum of Modern Art, New York, der Kirche eine Fotoausstellung.

Martínez sagt, dass sein Gebäude der Nuestra Señora de Pilar, der Schutzheiligen Spaniens, gewidmet ist, regional kennt man sie schlicht unter Catedral de Justo. Er hat sie selbst, ungeachtet der Regeln über Anerkennung durch einen Bischof, zur Kathedrale erhoben.

Seine Kathedrale ist 55 Meter lang, 25 breit und 35 hoch. Sie ist eine klassisch konzipierte Basilika spanischen Typus mit – unvollendet – zweitürmiger Westfassade, Langschiff, säulengetragenem Hauptgewölbe mit Emporen, und Vierungskuppel – ebenfalls unvollendet. Sie hat auch eine Krypta.

Die meisten Baustoffe und Werkzeuge, die er verwendet, sind wiederaufbereitet. Er gebraucht sowohl Alltagsgegenstände als auch Materialien, die von Baufirmen und einer nahegelegenen Ziegelsteinfabrik gespendet wurden. Der Zement für die Fugen wird beispielsweise mit alten Treibstofftrommeln angerührt und die hohen Säulen sind mit Zement gefüllte Kartontrommeln.

Sein Wikipediaeintrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Justo_Gallego_Martínez

Ich wünsche Euch allen einen tollen Wochenstart

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

P.S Und steckts Eure eigenen Ziele nicht zu niedrig 🙂

Geheim: Babydrache mit seiner Nuckelflasche

Wie immer bekomme ich (wie viele von Euch wahrscheinlich auch) unzählige Mails mit Bildern, Anekdoten und vieles mehr.

Hier eines meiner neuen Lieblingsbilder. Der Zeichner hat wirklich Humor gepaart mit Fantasie. Danke dafür. (Und wer die Quelle kennt bitte nennt sie mir. Möchte gerne den Künstlernamen bekannt geben.)

Hier ist Teil 5 von 5 der ersten Sendung der Arte Reihe: Gehirn unter Drogen:

(Wie sieht es aus,  soll ich mit der Serie „Gehirn unter Drogen“ weiter machen? Bitte Info an andreas_irmer@gmx.de)

Artikelempfehlungen für den heutigen Freitag:

1. Süddeutsche.de:  Stromschläge fürs Hirn. Sie hemmen dadurch  krankhaft überaktive Nervenzellen, die das fein tarierte Zusammenspiel der anderen Neuronen durcheinanderbringen. Lesenswert. Hirnschrittmacher! http://www.sueddeutsche.de/wissen/644/509772/text/

2. Spiegel.de:  Heute Gold. Morgen Ramsch. Ein Artikel über die berüchtigten Ratingagenturen. Unbedingt lesen. Und nicht darüber aufregen. Sonst gibt es einen Herzstillstand nach dem anderen…… http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,691929,00.html

Das war es für heute.

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

2020: Trotz Erfolgsbücher – Depression Volkskrankheit Nr. 1?

Die WELT schreibt über Forschungsergebnisse zu Depressionen in Europa.

Wikipedia beschreibt Depressionen umgangssprachlich als „einen Zustand psychischer Niedergeschlagenheit“.

Aus eigener Erfahrung tun mir die Menschen leid, die Depressionen haben.

Hier ein paar Stichpunkte des Artikels:

  • 21 Mio. EU-Bürger leiden daran – mit steigender Tendenz
  • Jeder 4te EU-Bürger im Leben davon einmal betroffen
  • 59.000 Menschen bringen sich jährlich um
  • Frauen zw. 30 und 44 Jahren am meisten betroffen

Wir haben, materiell gesehen, ein immer besseres und sicheres Leben. Erfolgsratgeber und Tipps zum besseren Leben sind überall zu erhalten. Warum steigen dann die Depressionen? Es ist mir ein Rätsel.

Hier der Link zum Artikel:

http://www.welt.de/wissenschaft/medizin/article3273000/Depression-bald-Volkskrankheit-Nummer-eins.html

Hier die Wikipedia Erklärung zur Depression:

http://de.wikipedia.org/wiki/Depression

Hat eigentlich jemand Tipps, wie man seine Depressionen „bekämpfen“ kann?

Mehr Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

P.S. Um den interessantesten Artikel für Euch heute zu finden, wurden 252 Artikel überflogen. (Bisheriger Rekord :-))

Ich bin so hässlich…

….. obwohl ich wirklich schön bin, bin ich von meiner Hässlichkeit überzeugt.

Und wenn es hart auf hart kommt, könnte ich Dysmorphophobie haben. Hierbei handelt es sich um eine gestörte Wahrnehmung des eigenen Körpers.

Das kann sogar so weit gehen, das ich zur Behandlung nur Nachts zum Arzt vorbei schauen würde. Und das ist jetzt kein Scherz.

Hier im Tagesspiegel online gefunden:

http://www.tagesspiegel.de/magazin/wissen/Dysmorphophobie;art304,3083845

Mehr Freude fürs Hirn (auch wenn es ab und zu traurig ist)

Euer Andreas Irmer

P.S. Heute Morgen habe ich für Euch 87 Artikel gescannt.