Herzlichen Glückwunsch Mir. Lindenstrauss :-)

r. Lindenstrauss ist ein Professor. Und zwar ein Mathematik-Professor an der Uni Jerusalem.

Und er bekommt seine Glückwünsche für die Fields Medaille (= der „Nobelpreis“ für Mathematik!)

Also

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! 🙂 Prof. Lindenstrauss

Was ist jetzt die Fields Medaille: http://de.wikipedia.org/wiki/Fields-Medaille
Wer ist Elon Lindenstrauss: http://de.wikipedia.org/wiki/Elon_Lindenstrauss
Bekanntmachung der israelischen Botschaft in der Schweiz: http://israelschweiz.wordpress.com/2010/08/19/israeli-gewinn…

Irgendwie ist da irgendwo noch ein Knoten da die Botschaft sagt Prof. Lindenstrauss ist an der Uni Jerusalem und der Wikieintrag spricht von der Princeton Universität…

Und als Schmankerl zum Lachen:

Beste Grüße und

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

„Such, du Ratte“

Menschen können teilweise einfach unfassbar dumm  sein (siehe BP-Disaster) aber auch unerreichbar kreativ. Eine dieser super kreativen Ideen ist

Herorats.org

Herorats sind für die Minensuche sowie für Tuberkolosetest ausgebildete afrikanische Riesenhamsterratten.

Nach der Ausbildung haben sie eine fünfzig mal höhere Trefferwahrscheinlichkeit in der Minensuche als ein Minendetektor.  Außerdem sind sie in der Tuberkoloseanalyse um ein vielfaches schneller als ein Mensch.

Ich sage nur: Respekt dafür!

Auch wenn diese morgendliche Inspiration bei dem einen oder anderem ein „iiiihhhh“ oder „bääähhh“ ausgelöst hat

wünsche ich Euch einen tollen Wochenstart

mit den besten Grüßen

und Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

P.S. Beinahe hätte ich es vergessen: Wie ein Kiwi zeigt das eigentlich alles möglich ist. Auch wenn der Preis sehr hoch sein kann….

Die Würze des Durchhaltens ist der Adel des Wollens

Viele geben zu früh auf, fangen immer wieder neue Projekte an, ohne die alten richtig abzuschließen. Berauschen sich an der Schönheit des Anfangs. Und vergessen dabei die“ Würze des Durchhaltens“ beizufügen. Denn Zähigkeit ist der „Adel des Wollens“.

Coco Chanel, eigentlich Gabrielle Bonheur Chasnel, (* 19. August 1883 in Saumur; † 10. Januar 1971in Paris) war eine französische Modeschöpferin und Begründerin des Chanel-Modeimperiums, sowie eine wichtige Persönlichkeit der Mode-Geschichte des 20. Jahrhunderts. Ihr außerordentlicher Einfluss auf dieHaute Couture war so bedeutend, dass sie als einzige Person aus dieser Berufsgruppe von der US Zeitschrift Time Magazine zu den 100 einflussreichsten Personen des 20. Jahrhunderts gezählt wurde.

Coco Chanel selbst brachte über ihre Kindheit und Jugend immer wieder beschönigte Versionen in Umlauf. Es scheint faktisch gesichert, dass sie als zweite uneheliche Tochter des Hausierers Albert Chanel und Jeanne Devolle in Saumur an der Loire (Anjou) das Licht der Welt erblickte. 1884 heirateten ihre Eltern. Sie hatte fünf Geschwister: zwei Schwestern, Julia (* 1882) und Antoinette (* 1887), und drei Brüder, Alphonse (* 1885), Lucien (* 1889) und Augustin (* 1891), der nach wenigen Monaten verstarb. Noch in Gabrielles Kindheit starb ihre Mutter.

Die junge Gabrielle verbrachte sechs Jahre im Waisenhaus des katholischen Klosters von Aubazine, wo sie den Beruf der Näherin erlernte. Danach erhielt Coco zwei Jahre Unterricht im Pensionat Notre-Dame der Stiftsdamen von Saint Augustin in Moulins am Allier. Mit 20 Jahren arbeitete sie als Angestellte in einem Aussteuer- und Babyartikelgeschäft und nahm auch privat Schneideraufträge an.

1936 hat sie 4.000 Tausend Mitarbeiter…

Hier geht es zum kompletten Wikipedia-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Coco_Chanel

Jetzt wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag

mit Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

P.S. „Die Würze des Durchhaltens ist der Adel des Wollens“, ist ein Titel eines meiner Vortragskonzepte.

P.P.S. Ein „altes“ Werbevideo mit dem Motto „Just go“. (Klingt doch immer so einfach :-))

Vertrauen: Ich könnte heulen vor Freude

Man kann es auch Freundschaft nennen. Dieses kleine Video berührt mich immer wieder. Ich sehe es mir an und freue mich nur, es zeigt was so alles auf unserer Welt an schönen „Dingen“ möglich ist:

Wissenswerte Artikel des Tages:

1.  Spaziergänge sorgen tatsächlich für gute Laune. (welt.de)

  • Ab 5 Minuten ist die Gemüts erhellende Wirkung richtig gut
  • Natur und Wasser verstärken die Wirkung
  • Spaziergänge steigern sogar das Selbstbewußtsein

http://www.welt.de/wissenschaft/article7450675/Spaziergaenge-sorgen-tatsaechlich-fuer-gute-Laune.html

2. Verbrechen in der Nachbarschaft verschlimmert Asthma bei Kindern (wissenschaft-aktuell.de)

  • So, wie beim Spazierngehen das richtige, natürliche Umfeld für mehr Erholung sorgt, so sorgt das falsche Umfeld für eine Verschlechterung bei Asthma kranken Kindern.
  • D.h. es ist nicht die hohe Kriminalitätsrate alleine, sondern sie ist eher ein Zeichen für ein sozial-problematisches und daher stressendes Umfeld.

Artikellink

3. Schon  Babys hören die Zwischentöne. (Welt.de)

  • Babys (7 Monate alte) können in der Stimme der Mutter gute oder böse Zwischentöne erkennen.
  • Anmerkung:  Kurzweiliger Artikel

http://www.welt.de/wissenschaft/article7448418/Schon-Babys-hoeren-die-Zwischentoene.html

Zitat des Tages:

„In einer solchen Welt kann man nur zusammenleben, wenn man nicht Mißtrauen zur Grundlage seiner menschlichen Handlung macht. Was wir brauchen ist Mut zum Vertrauen.“

Quelle: Hans-Günther Sohl (Wiki-Eintrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Günther_Sohl)

Lasst es Euch heute richtig gut gehen

mit Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

NACHTRAG: LESENSWERTER ARTIKEL

Die Social-Media Blase: Nennen wir es Beziehungsinflation (von Umair Haque)

Anmerkung: Sehr interessante Gedanken zum Social-Media Thema.

Ein Dankeschön an den Autor. Ein absolut lesenswerter Artikel. Passt zur folgenden These von mir:
  • „Das Internet ist auch eine große Beruhigungsmaschine. Das heißt, alle überschüssigen, menschlichen Kräfte, entweder durch Arbeitslosigkeit freigesetzt oder durch antrainierten Massenkonsum nieder gehalten, werden durch die Beruhigungsmaschine lokalisiert, gebündelt und durch Vortäuschung nichts bringender Aktivitäten zum versanden gebracht.“

Hier geht es zum Artikel: http://carta.info/26515/die-social-media-blase-nennen-wir-es-beziehungsinflation/


Wer war Benjamin Franklin?

Eine persönliche Anmerkung:

Was viele nicht wissen, ich bin ein Zeitreisender. Tja, das wird der eine oder andere mir nicht sofort glauben, macht aber nichts. Meine Zeitreisen sind ja geistiger Natur.

Heute möchte ich Euch vom alten Ben berichten. Der Gute hatte eine Menge in seinem Leben geleistet. Amerika war noch eine englische Kolonie und Ben fing als Buchdruckerlehrling sein Arbeitsleben an. Und dieses Arbeitsleben hatte es in sich.

Wir lernten uns übrigens im Gefängnis kennen, er sass einen Monat lang wegen eines seiner Zeitungsartikel und ich, weil ich einem englischen Offizier unbedingt beweisen musste wie groß seine Inkompetenz war. Das ich ihm auch noch die eine oder andere runter gehauen habe ist hier nicht wichtig.

Übrigens, ungewöhnlich aber wahr: Anscheinend können wir Zeitreisende in der Vergangenheit mitmachen ohne die Zukunft zu beeinflussen. …

Um mich kurz zu halten, habe ich mit Hilfe von Wikipedia, ich kann mir ja auf meinen Zeitreisen nicht jedes Detail merken, die Kerndaten von ihm aufgeschrieben.

Lest und staunt!

Benjamin Franklin 1706 in Boston geboren, 1790 gesstorben.

Seine Schwerpunkte

  • Verleger
  • Staatsmann (Abgeordneter, Diplomat, Postminister)
  • Schriftsteller
  • Naturwissenschaftler
  • Erfinder (Blitzableiter, Franklin-Ofen, Bifokalbrille, Glasharmonika)
  • Naturphilosoph
  • Freimaurer
  • Einer der Gründerväter des USA

Und eines kann ich Euch sagen: Er hang nie vorm Fernseher rum und stopfte sich auch nicht mit Kartoffelchips voll. (Wer jetzt meint, Fernseher und Chips gabs damals noch gar nicht, ist in meinen Augen ein Korinthenkacker.)

Ich bin froh ihn gekannt zu haben.

Hier geht es zum Wikipedia Eintrag von Benjamin Franklin: http://de.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Franklin

Der dritte Teil der Arte-Serie „Gehirn unter Drogen“:

Mehr Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

1.000.000 US $ leicht verdient….

…. aber leider nur für paranormal Begabte. Also, wenn Sie Ihre Übersinnlichkeit unter wissenschaftlichen Bedingungen beweisen können, erhalten Sie von James Randi uns seiner Foundation sagenhafte 1.000.000 US $.

Hier ist der Link zu den betreffenden Wikipedia-Einträgen:

James Randi (der Ketzer für die Esoteriker ;-)) Dort werden auch alle weiter führenden Links zu den 1.000.000 US $ gefunden. Und es wird ausführlich über den Ideengeber erzählt.

http://de.wikipedia.org/wiki/James_Randi

Hier der Wiki-Eintrag für die 1.000.000 US $ Herausforderung:

http://de.wikipedia.org/wiki/James_Randi_Educational_Foundation#Die_Eine-Million-Dollar-Herausforderung

Und nachdem ich heute 188 Artikelüberschriften überflogen habe (das ist übrigens kein Witz oder Show, ich arbeite mit dem Google Reader :-)), sind hier wieder die glorreichen drei Artikel für heute:

1. Harvard Business Manager: Wie Projektarbeit die Unternehmen verändert. (Ich persönlich liebe die Projektarbeit. Aber sie hat auch ihre kleinen gemeinen Fallstricke.)

http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-674009.html

2. Welt Online Wissen: Szenarien des Weltklimarates schon wieder falsch (muahahaha… ich glaube irgendwer nimmt uns auf den Arm) http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article7286717/Szenarien-des-Weltklimarats-schon-wieder-falsch.html

3. Der Standard (Austria): Mit fehlendem Geruchsinn ein längeres Leben führen. (Keine Angst, es waren keine Menschentests sondern Experimente mit Fruchtfliegen.) http://derstandard.at/1271375009800/Mit-fehlendem-Geruchssinn-ein-laengeres-Leben-fuehren

Also, heute ein frohes Schaffen mit

mehr Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer