Herzlichen Glückwunsch Mir. Lindenstrauss :-)

r. Lindenstrauss ist ein Professor. Und zwar ein Mathematik-Professor an der Uni Jerusalem.

Und er bekommt seine Glückwünsche für die Fields Medaille (= der „Nobelpreis“ für Mathematik!)

Also

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! 🙂 Prof. Lindenstrauss

Was ist jetzt die Fields Medaille: http://de.wikipedia.org/wiki/Fields-Medaille
Wer ist Elon Lindenstrauss: http://de.wikipedia.org/wiki/Elon_Lindenstrauss
Bekanntmachung der israelischen Botschaft in der Schweiz: http://israelschweiz.wordpress.com/2010/08/19/israeli-gewinn…

Irgendwie ist da irgendwo noch ein Knoten da die Botschaft sagt Prof. Lindenstrauss ist an der Uni Jerusalem und der Wikieintrag spricht von der Princeton Universität…

Und als Schmankerl zum Lachen:

Beste Grüße und

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

Die Wahrheit über 2012?

Viele Gerüchte, Ideen und Gedanken haben die Jahreszahl 2012 im Mittelpunkt. Bewußtseinsprung, Ende des Mayakalenders etc. pp.

Was ist da Wahres? Was ist Fantasie?

Hier eine wissenschaftliche Infoquelle über 2012:

http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/weltuntergang-2012-fragen-und-antworten.php

Wenn Ihr den obigen Link folgt, werdet Ihr zum berühmten Blog des Astronomen Dr. Florian Freistetter geführt.  Der Mann sieht zwar aus wie ein Hexenmeister (lieb gemeint) hat aber viele 2012-Richtigstellungen.

Alle die an 2012 und den Bewußtseinssprung glauben, klicken bitte nicht den Link. Danke

Und hier noch noch ein Mini-Spielfilm über einen richtigen Weltuntergang!

Er berührte mich.

So, jetzt wünsche ich Euch noch einen tollen Tag

mit Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

„Such, du Ratte“

Menschen können teilweise einfach unfassbar dumm  sein (siehe BP-Disaster) aber auch unerreichbar kreativ. Eine dieser super kreativen Ideen ist

Herorats.org

Herorats sind für die Minensuche sowie für Tuberkolosetest ausgebildete afrikanische Riesenhamsterratten.

Nach der Ausbildung haben sie eine fünfzig mal höhere Trefferwahrscheinlichkeit in der Minensuche als ein Minendetektor.  Außerdem sind sie in der Tuberkoloseanalyse um ein vielfaches schneller als ein Mensch.

Ich sage nur: Respekt dafür!

Auch wenn diese morgendliche Inspiration bei dem einen oder anderem ein „iiiihhhh“ oder „bääähhh“ ausgelöst hat

wünsche ich Euch einen tollen Wochenstart

mit den besten Grüßen

und Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

P.S. Beinahe hätte ich es vergessen: Wie ein Kiwi zeigt das eigentlich alles möglich ist. Auch wenn der Preis sehr hoch sein kann….

„Du wirst bestraft!“

„Du wirst bestraft!“ sagte das Leben.

„Aber ich hab doch gar nichts getan!“

„Eben.“ sagte das Leben.

🙂

Diese Inspiration habe ich heute in Facebook entdeckt….

Handlung geht halt immer noch vor Mundlung. 🙂

Und als kleine Artikelempfehlung des Tages

Und als kleines Video:

Das legendäre Battle at Kruger. Wenn Du meinst die Welt geht unter gibt es immer noch einen Weg.

Genießt den Sonntag

liebe Grüße

mit Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

Heute: Einfach nur freuen

Over the Rainbow. Gesungen von einer „Verlegenheitslösung“: Judy Garland. Für die Hauptrolle im im legendären Film „Das zauberhafte Land / The Wizard of Oz„. Judy Garland hatte nämlich schon zu weibliche Formen entwickelt um als graue Maus rüber zukommen.

Ebenso sollte der Song „Over the Rainbow eigentlich raus geschnitten werden…

Hier ist er:

Artikel des Tages:

Der absolute Rat, so einfach zu sagen doch so schwer zu tun? Aus dem „Harvard Business Manager“:

Auszug:

„Tu das, was du gern tust, arbeite hart, und es wird gut gehen.

Doch genau besehen ist das, was er gesagt und wie er es gesagt hatte, ein Beispiel für die schwierigste Aufgabe einer jeden Führungskraft – Leute zu motivieren. Ich verhalte mich heute wie mein Physikprofessor und benutze seine Worte, um meine Mitarbeiter zu höherer Leistung anzuspornen.

Dabei konzentriere ich mich wie er auf drei Punkte: Erstens suche ich ständig nach Möglichkeiten, anderen die Liebe zu meinem Beruf zu vermitteln. Wenn ich Enthusiasmus zeige, werden meine Mitarbeiter mir eher zuhören und Energie aus meinem Vorbild ziehen.

Zweitens rede ich selten über Zahlen, sondern mehr über die große Idee und die Rolle der Mitarbeiter dabei. Das Gehalt eines Doktors oder eine bestimmte Note hat mich nie begeistert, und ich glaube nicht, dass es sehr inspirierend für die Mitarbeiter ist, von Umsatzzielen zu reden oder von Marktanteilen. Stattdessen versuche ich, ihnen zu helfen, sich eine Zukunft vorzustellen, in der ihr Beitrag von besonderem Wert ist.

Schließlich möchte ich ihnen bewusst machen, dass ihr zukünftiger Beitrag davon abhängt, wie gut sie die jeweils gerade anstehende Aufgabe meistern.

Also nicht vergessen und lesen! Hier nochmal der Artikellink: http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-695410.html

Los gehts

freut Euch und feiert das Leben

mit Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

Krieg im Büro

Krieg am Morgen, bringt Kummer und Sorgen. Krieg am Abend ist erquickend und labend…

Blödsinn.

Aber das Video ist gut!

Artikel des Tages:

  • Karriereturbo mit Fehlzündung (Manager Magazin). Hier ein Training, dort eine Zusatzqualifikation, rund um die Uhr erreichbar. So sammelt man Fleißkärtchen – und macht den Beruf zum Hamsterrad. mm-Redakteur und Buchautor Klaus Werle warnt: Harte Arbeit und gute Leistungen freuen den Chef, können dem eigenen Aufstieg aber schaden.
  • Testosteron ist der Super-Treibstoff des Erfolgs (Welt Online). Männer wählen direkte und risikoärmere Wege, während Frauen sich schnell binden und schnell Vertrauen schließen. Schuld ist ein Hormon.
  • Vorurteile besiegen den Instinkt (ddp Nachrichtenagentur). Vorurteile siegen selbst über tief verwurzelte, instinktive Verhaltensmuster. Das haben Forscher aus Italien nun erstmals bewiesen. In einer Studie mit hellhäutigen italienischen Landsleuten und afrikanischen Immigranten dunkler Hautfarbe untersuchten sie, wie Personen mit fremdenfeindlicher Gesinnung reagieren, wenn sie fremde Menschen leiden sehen.

Euch allen einen wunderschönen Dienstag

mit Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

Unsere größte Angst?

Ist das wirklich unsere größte Angst? Die Angst vor der eigenen Größe? Schaut Euch die Szene aus dem Film „Coach Carter“ an.

Vielleicht werdet Ihr sagen: Was für ein Blödsinn. Vielleicht werdet Ihr aber Euch inspirieren lassen.

Ich wünsche Euch das zweite Vielleicht. 🙂

Artikel des Tages

Ich wünsche Euch einen tollen Wochenstart. Vergesst nicht das am Donnerstag wieder ein Feiertag ist.

Beste Grüße und

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer