Facebook hat über 470 Millionen User.

Die Zeit online hat am 2.6.2010 einen spannenden Artikel über Facebook mit der Hintergrundfrage:

„Aber wem schenken 470 Millionen Erdenbürger da eigentlich ihr Vertrauen? Und warum?“

Hier ein paar Punkte die mich beeindruckt haben:

  • Rund 200 Millionen Menschen auf der Erde besuchen ihre Facebook-Seite jeden Tag.
  • Paare fanden durch die Kontaktbörse ein Adoptivkind.
  • in mindestens einem Fall kam ein Todkranker zu einer neuen Niere.
  • Man kann Facebook aber auch als gigantisches Sozialexperiment begreifen. 470 Millionen Menschen unterwerfen sich den Grundregeln, die ein gerade mal sechs Jahre altes Unternehmen aufstellt.

Aber bitte lest selber weiter:

http://www.zeit.de/2010/23/Facebook-Internet-Datenschutz?page=all

Auf jeden Fall bin ich selber momentan vom Facebook-Virus beeinflusst sprich befallen. Mein Account ist: http://www.facebook.com/reqs.php#!/andreas.irmer.wissenslust Ihr seid darauf herzlich willkommen.

So, jetzt gehe ich Schnitzel und Spargel essen.

Es ist heute ein wunderbarer Tag mit wunderbarem Wetter.

🙂

Beste Grüße

mit Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

Advertisements

Krieg im Büro

Krieg am Morgen, bringt Kummer und Sorgen. Krieg am Abend ist erquickend und labend…

Blödsinn.

Aber das Video ist gut!

Artikel des Tages:

  • Karriereturbo mit Fehlzündung (Manager Magazin). Hier ein Training, dort eine Zusatzqualifikation, rund um die Uhr erreichbar. So sammelt man Fleißkärtchen – und macht den Beruf zum Hamsterrad. mm-Redakteur und Buchautor Klaus Werle warnt: Harte Arbeit und gute Leistungen freuen den Chef, können dem eigenen Aufstieg aber schaden.
  • Testosteron ist der Super-Treibstoff des Erfolgs (Welt Online). Männer wählen direkte und risikoärmere Wege, während Frauen sich schnell binden und schnell Vertrauen schließen. Schuld ist ein Hormon.
  • Vorurteile besiegen den Instinkt (ddp Nachrichtenagentur). Vorurteile siegen selbst über tief verwurzelte, instinktive Verhaltensmuster. Das haben Forscher aus Italien nun erstmals bewiesen. In einer Studie mit hellhäutigen italienischen Landsleuten und afrikanischen Immigranten dunkler Hautfarbe untersuchten sie, wie Personen mit fremdenfeindlicher Gesinnung reagieren, wenn sie fremde Menschen leiden sehen.

Euch allen einen wunderschönen Dienstag

mit Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

Für Sex lügen ist nützlich…

… ist dem Forscherduo Jakob Bro-Jørgensen und Wiline Pangle aufgefallen.

  • Es geht um Antilopenmännchen (selbstverständlich nicht um Menschenmännchen)
  • Ein Warnlaut vor Löwen wird von den Antilopenmännchen benutzt
  • Vor allem wenn „bereite“ Weibchen einfach weggehen wollen
  • Vorteil Männchen: Im Schnitt drei zusätzliche Gelegenheiten zur Begattung. Wow.

Ich bin ja froh das so etwas Menschen niemals machen würden.

Hier ist der Artikellink: http://www.scienceticker.info/2010/05/26/antilopen-luegen-fuer-sex/

Weitere Artikellinks:

Eine kleine Motivation von Al Pacino

Es sind nicht wenige, die sich von diesem kleinem Filmchen angesprochen fühlen. Schaut rein und genießt es.

Ich wünsche Euch einen tollen Mittwoch

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

So verdiene ich mein Geld wirklich. Teil 2

Das Leben heute ist hart. Früher war alles besser. Oder? Auf jeden Fall habe ich mich neben meinem Hauptjob auf ein paar kleine Übungen konzentriert und hoffe diese jetzt auch erfolgreich zu verkaufen.

Ihr könnt mich buchen. 🙂

Und das alles mache ich für Euch:

Heute, Freitag Morgens 6.15 Uhr, einen Tag nach dem Vatertag waren irgendwie keine großartigen und neuen Wissenschaftsartikel im Netz unterwegs.

Habe sehr konzentriert das komplette Internet durchsucht. Aber es gab wirklich nichts neues… Ehrlich!

Doch einen habe ich gerade gefunden:

Viel Spaß beim heutigen Lesen

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

Einfach nur schön: What a wonderful world.

Vielleicht ist das kitschig. Vielleicht einfach nur schön. Entscheidet selbst:

Lesenswerte Artikel für den heutigen Tag:

Wichtige Regeln für den erfolgreichen Small Talk.

  • Wer es nicht kann, wirkt sehr schnell abweisend.
  • Small Talk wirkt als Türöffner und soll eine angenehme Atmosphäre schaffen
  • Beliebtes Thema: Das Wetter
  • Nach Gemeinsamkeiten suchen (Immer gültig: Man ist zur selben Zeit am selben Ort)
  • Gehen Sie in Vorlage. Sprechen sie über eigene Vorlieben. (Aufpassen: Keine Politik)
  • Nichts negatives
  • Für Kritiker des Small Talks: Über Banalitäten sprechen, ist auch ein gefühlsmäßiges Herantasten an den Gegenüber. Nicht jedes Gespräch muss hochwissenschaftlich  sein.
  • Es muss nichts größeres danach folgen. Einfach nur den Ball ins rollen bringen.

Wenn das unbewußte den Schmerz positiv sieht Menschen besitzen zwei – nicht immer einige – Systeme zur Bewertung von Situationen

Sex, Gott und Händchenhalten. Die Sexmoral der unterschiedlichen Religionen stammt aus einer anderen Zeit.

Kinder außer Atem. Wie die Temposteigerung in der heutigen Gesellschaft die Lebenswelten der Heranwachsenden verändert.

Ich wünsche Ihnen noch eine schönen und erfolgreichen Tag

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

Aufgedeckt: Wofür das Internet wirklich ist!

Ein Klassiker. Geh mit einem Lächeln in den heutigen Tag. 🙂

Ausgesuchte Artikel für heute:

  1. Folterklinik für die Verhaltensprogrammierung von Kindern
  2. Blinkende Nervenzellen verraten Gedanken
  3. Obskure Personalauswahl: Gescheitert am Schädeldeuter Es ist immer das Gleiche: Wie kann ich meine Entscheidung absichern? Ist das wirklich der richtige Kandidat, die richtige Kandidatin? Schaun wir uns doch einfach mal seinen Schädel an….
  4. Kinderentwicklung: Das Leid der frühen Jahre Für mich einer der wichtigsten Gedanken: Wer die Menschheit elementar voran bringen möchte, der muss all seine Kräfte in die Kinder stecken.  Sie lieben, sie fördern, sie lehren, sie umarmen und mit Ihnen viel, viel spielen.
  5. Zwei Millionen Deutsche vom Chaos überfordert
  6. Schöpferischer Schlummer Schlaf hat seinen Sinn. Es ist nicht immer eine Heldentat mit wenig Schlaf aus zukommen.
  7. Gehirn kann sich selbst heilen. Ein Mini-Artikel. Viel interessanter finde ich es, dass zum Beispiel bei einem Ausfall einer Gehirnhälfte, die andere alles übernehmen kann. (nicht muss 🙂 , geschehen bei meinem Großvater nach einem Schlaganfall.)

Freude fürs Hirn

Euer Andreas Irmer

    Verraten: So verdiene ich mein Geld…

    … ihr könnt mich gerne buchen:

    Und jetzt, die Auflösung: In Wahrheit bin ich das ja gar nicht. 🙂 Es ist einer der Großmeister: Cyril Raffaelli, Stuntmen aus Frankreich  http://de.wikipedia.org/wiki/Cyril_Raffaelli

    Und für den sonntäglichen Genuss, ein kleiner, lesenswerter Artikel von Telepolis (www.heise.de):

    Bewusstsein setzt Konnektivität des Gehirns voraus.

    Zitat: „Was ist eigentlich Bewusstsein? Darüber streiten sich Philosophen, Psychologen und Hirnwissenschaftler schon lange. Die Ansichten gehen weit auseinander.Möglicherweise haben nun Neurowissenschaftler einen weiteren Schritt dahin getan, zumindest eine neuronale Erklärung anbieten zu können. Sie gehen nämlich davon aus, dass im Tiefschlaf, im Koma oder während einer Hypnose das Gehirn zwar aktiv zu sein scheint, aber kein Bewusstsein entsteht.“

    Hier der Link zum Artikel: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32465/1.html

    Ich wünsche Euch allen einen erholsamen und ruhigen Sonntag

    mit Freude fürs Hirn

    Euer Andreas irmer